ST. PETER UND PAUL

Katholische Kirchengemeinde Potsdam

Kirchenmusik

 

Konzerte 2017 in der Propsteikirche St. Peter und Paul

1. Orgelkonzert am Sonntag, dem 7. Mai, 16.00 Uhr  – Ingo Renner (Flöte) und Andreas Zacher (Orgel) spielen Werke von Händel, Bach, Mendelssohn u.a.

2. Orgelkonzert am Pfingstmontag, dem 5. Juni, 16.00 Uhr – Andreas Zacher spielt Werke von Couperin, Sweelinck, Bach u.a.

3. Orgelkonzert am Dienstag, dem 4. Juli, 19.30 Uhr –  Marcell Fladerer-Armbrecht aus Brandenburg spielt Werke von Buxtehude, Bach, Mendelssohn u.a.

4. Orgelkonzert am Dienstag, dem 1. August, 19.30 Uhr – Johannes Kleinjung aus Weimar spielt Werke von Walther, Bach, Franck  u.a.  

5. Orgelkonzert am Dienstag, dem 3. Oktober, 17.00 Uhr – Andreas Zacher spielt Orgelwerke von Bach und Mendelssohn

6. Orgelkonzert am Sonntag,am 3. Dezember, 16.00 Uhr – Konzert für Trompete und Orgel, Thilo Hoppe (Trompete) und Andreas Zacher (Orgel) spielen Werke alter Meister zum Advent

     

In unserer Gemeinde gibt es zwei Chöre: den Kirchenchor und den Propsteichor. Beide Chöre singen vorwiegend klassisches Repertoire. Die Hauptaufgabe ist die Gestaltung der Gottesdienste, daneben werden aber auch einige Konzerte gegeben.

Die Probenzeiten sind jeweils von 19:00 bis 20:30 Uhr im Pfarrsaal
Propsteichor - montags
Kirchenchor - donnerstags
Neue Sängerinnen und Sänger sind immer herzlich willkommen.
Kontakt über unseren Kirchenmusiker Andreas Zacher, Telefon: 0331 9510727

In Werder trifft sich freitags um 19 Uhr im Pfarrhaus die „Schola Maria Meeresstern". Sie bereitet Musik für Gottesdienste vor und singt auch mit anderen Chören (z.B. aus Brandenburg oder Groß Creutz). Jeder Interessierte ist willkommen, besonders im Alt wird Verstärkung gebraucht.

 

 

Die Grand Dame der Potsdamer Kirchenmusik, Dr. Johanna Schell, verstorben
GB04 Schell 1

Die Kirchengemeinde St. Peter und Paul Potsdam trauert um ihr Gemeindemitglied, Frau Dr. Johanna Schell.
Von 1950 – 1987 hatte sie die Stelle der Kirchenmusikerin an der Propsteikirche auf dem Bassinplatz inne. Bis zuletzt spielte sie ehrenamtlich dort an der großen Orgel und in der Kapelle des St. Josefskrankenhauses an der kleinen Orgel.
1927 in Erfurt geboren und aufgewachsen studierte sie 1947 – 1951 Kirchenmusik an der Hochschule für Berlin bei ihrem Lehrer Joseph Ahrens mit erfolgreichem Abschluss der A-Prüfung. 1961 promovierte sie zum Dr. phil. an der Freien Universität in Berlin-West. Nach dem Mauerbau wurde sie neben ihren Aufgaben in der Gemeinde Orgelsachverständige für den Ostteil des Bistums Berlin. Besondere Verdienste erwarb sie sich bei der Ausbildung von etwa 150 Laien zu C-Kirchenmusikern, von denen noch heute viele allsonntäglich in den Kirchengemeinden ihren Dienst leisten.
Papst Johannes Paul II. hatte ihr 1988 den Päpstlichen Orden „Pro Ecclesia et Pontifice“ verliehen. Kulturministerin Sabine Kunst verlieh ihr 2015 die „Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland“. Sie sprach dabei von einem „beeindruckenden  Lebenswerk einer außergewöhnlichen und überaus verdienstreichen Frau.“
Am Sonntag, dem 12. Februar 2017, hat sie ihr irdisches Leben in die Hand ihres Schöpfers, dem sie mit ihrer Musik mit ganzem Herzen diente, zurückgegeben.  Wir gedenken ihrer und verabschieden sie mit einem Requiem mit Sarg in der Propsteikirche am Donnerstag, dem 23. Februar, um 09.00 Uhr. Die Beerdigung des Sarges erfolgt anschließend, um 11.00 Uhr, auf dem Neuen Friedhof Potsdam im „Garten der Erinnerung“.

 

 
Zum 25-jähriges Dienstjubiläum

Plaktte Zacher webUnser Kirchenmusiker, Andreas Zacher, begann am
1. Oktober 1989 seinen Dienst in unserer Gemeinde. Propst Müller gratulierte ihm mit der „Ehrenplakette von St. Peter und Paul" auf deren Rückseite steht die Aufschrift: „Singt Gott in eurem Herzen Psalmen, Hymnen und Lieder, wie sie der Geist eingibt, denn ihr seid in Gottes Gnade." (Kol 3, 16b) Lieber Herr Andreas Zacher! Zu Ihrem 25-jährigen Dienstjubiläum als Kirchenmusiker der Pfarrei St. Peter und Paul Potsdam möchte ich Ihnen von Herzen gratulieren und danken. Es ist nicht übertrieben, von Ihnen als einen „begnadeten" Orgelvirtuosen zu sprechen, der seine Kunst in den Dienst des Lobes Gottes stellt, die Herzen der Zuhörer zu ihm erhebt, nicht zu vergessen Ihre Chorarbeit, aber auch die Begleitung des Gesangs der Gemeinde beim Lobe Gottes. So wünsche ich Ihnen noch viele erfüllte Jahre in unserer Gemeinde.

 

 

 

 

 

Tobias Segsa, Berlin
spielt Werke von Bach, Mendelssohn und
Improvisationen